Menü

Taschenfederkern

Taschenfederkern

Punktelastische Taschenfederkerne

Beim Taschenfederkern werden mehrere hundert tonnenförmige Federn einzeln in Nesseltaschen verpackt und beweglich miteinander verbunden. Das ermöglicht eine sehr gute und punktuelle Körperanpassung. Durch Materialien wie Latex oder Schaum wird die Oberfläche anschmiegsamer. Taschenfederkern-Matratzen bieten in der Regel eine sehr gute Durchlüftung.

Eigenschaften und Anwendungsbereich des (Tonnen-)Taschenfederkerns

Die Basis jeder Federkernmatratze bildet, wie der Name bereits impliziert, der Federkern. Dieses System besteht aus mehreren miteinander verbundenen Stahlfedern. Das Besondere dieser Federmodelle ist die Eigenschaft, dass sie sich nach einer Belastung grundsätzlich direkt wieder in ihre Ausgangsposition begeben. Dies kann jedoch nur gelingen, da bei der Herstellung ausschließlich Druckfedern verwendet werden. Die Aufgabe der Druckfedern ist es, den Körper während des Liegens zu stützen und somit eine sehr gerade Aufliegefläche zu gewährleisten. Diese sorgt wiederum für eine möglichst angenehme Liegeposition, die sowohl den Rücken, als auch den Nackenbereich stabilisiert und schützt. Qualitativ hochwertige Federkernmatratzen haben einen besonders lange Lebensdauer.

Liegezonen finden sich vor allem bei besseren Federkernmatratzen. Je mehr Liegezonen die Matratze aufweist, desto besser wird der Schlafkomfort sein. Federkernmatratzen können 3-, 5-, 7- oder sogar 9-Liegezonen aufweisen. Mittlerweile wird jedoch davon ausgegangen, dass 3 Liegezonen für einen angenehmen und gesunden Schlaf vollkommen ausreichend sind.

Anzahl der Federn des (Tonnen-)Taschenfederkerns

Ein für wichtiges und für Verbraucher verhältnismäßig leicht zu erkennendes Qualitätskriterium von Matratzen mit Federkern ist die Anzahl der eingesetzten Federn und deren Anordnung. Der Grund dafür ist, dass mit steigender Anzahl der Federn pro Flächeneinheit die Genauigkeit der Federung steigt. Die einzelnen Federn können somit besser auf den Liegedruck reagieren, der direkt von oben auf die Feder einwirkt, und werden weniger stark durch den Liegedruck in der Umgebung beeinflusst. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Qualität einer Federkernmatratze mit der Anzahl der verwendeten Federn steigt. Bei vielen Matratzen lassen sich Angaben zur Zahl der eingesetzten Federn finden.